Aktuelles

 
 
  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 19.09.19 | Wächst der Druck auf Schwangere?

    Die Diakonie und die württembergische Landeskirche kritisieren, dass vorgeburtliche Bluttests auf das Down-Syndrom künftig von Krankenkassen finanziert werden können. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte am Donnerstag grünes Licht für die Aufnahme in den Leistungskatalog gegeben - Kirche und Diakonie sehen ethische Fragen ungeklärt.

    Mehr

  • 18.09.19 | Ehrenpreis für Sinti- und Roma-Pfarrer

    Pfarrer Andreas Hoffmann-Richter wird am 20. September den Kultur- und Ehrenpreis der Sinti und Roma Baden-Württemberg entgegennehmen.

    Mehr

  • 18.09.19 | Klima-Aktionstag: Das macht die Kirche

    Mit Klima-Andachten beteiligen sich die württembergische Landeskirche und viele Gemeinden am Freitag, 20. September, am Klima-Aktionstag. In Nürtingen wird sogar für Demonstranten gekocht.

    Mehr

 

Europawahl

Menschenrechte kann man wählen

 

Fortsetzung

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. (3.Mose 19,18; Lukas 10,27)

Wir sehen darin die Grundlage für ein menschliches Miteinander. Darin sind alle Menschen eingeschlossen, auch die uns anders oder fremd vorkommen.

Darum wehren wir uns gegen alle Versuche, Menschen wegen ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung, Sprache oder Behinderung auszugrenzen.

 

Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Land, den sollt ihr nicht bedrücken; er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch. (3. Mose 19,33f)

Deshalb sprechen wir uns für die Menschenrechte aus, die für alle Menschen gleichermaßen gelten. Wir suchen nach Lösungen für anstehende Probleme.

Darum stellen wir uns an die Seite derer, die angefeindet werden, weil sie als "fremd" angesehen werden, und an die Seite derer, die sich für Geflüchtete und Benachteiligte engagieren.

Darum wenden wir uns gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus in jeder Form.

 

Selig sind, die da hungert und dürstet nach Gerechtigkeit. (Matthäus 5,6)

Deshalb verbinden wir uns in unserem Engagement mit Christinnen und Christen weltweit, Gerechtigkeit und Solidarität zu leben. Wir pflegen den ökumenischen und interreligiösen Austausch und suchen Bündnisse mit allen Menschen guten Willens für das Leben in der Einen Welt.

 

Darum bitten wir alle Gemeindeglieder, die verschiedenen Positionen und Programme aller Beteiligten bei den Europawahlen, den Kommunalwahlen und den Kirchenwahlen zu überprüfen und zu bewerten.

 

Wir laden Christinnen und Christen dazu ein, sich gut zu informieren, sich zu engagieren und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Suche Frieden und jage ihm nach." (Psalm 34,15)