Aktuelles

 
 
  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 18.01.20 | Sabine Foth soll Präsidentin werden

    Die bei der Kirchenwahl im Dezember gewählten Synodalen haben die konstituierende Sitzung der Landessynode am 15. Februar vorbereitet. Bei ihrer Klausurtagung in Bad Boll nominierten sie am Samstag, 18. Januar, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Präsidium sowie die Synoden-Ausschüsse. Sabine Foth soll Präsidentin werden.

    Mehr

  • 17.01.20 | Neuer Oberkirchenrat ernannt

    Der Jurist Christian Schuler rückt zum 1. März als Oberkirchenrat in die Leitung der Landeskirche auf. Bislang ist er Referatsleiter für Planungs- und Strukturfragen sowie Organisationsrecht. In dieser Eigenschaft war er zuletzt am 1. Dezember Wahlleiter bei der württembergischen Kirchenwahl.

    Mehr

  • 16.01.20 | Boom bei Motorradgottesdiensten

    Motorradgottesdienste erreichen viele Menschen, die keiner Kirche angehören. Das ist die Beobachtung des bayerischen lutherischen Pfarrers Frank Witzel. Viele entdecken auch in einer Lebenskrise das Motorradfahren neu, sagte Witzel am Donnerstag in Stuttgart.

    Mehr

 

Europawahl

Menschenrechte kann man wählen

 

Fortsetzung

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. (3.Mose 19,18; Lukas 10,27)

Wir sehen darin die Grundlage für ein menschliches Miteinander. Darin sind alle Menschen eingeschlossen, auch die uns anders oder fremd vorkommen.

Darum wehren wir uns gegen alle Versuche, Menschen wegen ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung, Sprache oder Behinderung auszugrenzen.

 

Wenn ein Fremdling bei euch wohnt in eurem Land, den sollt ihr nicht bedrücken; er soll bei euch wohnen wie ein Einheimischer unter euch. (3. Mose 19,33f)

Deshalb sprechen wir uns für die Menschenrechte aus, die für alle Menschen gleichermaßen gelten. Wir suchen nach Lösungen für anstehende Probleme.

Darum stellen wir uns an die Seite derer, die angefeindet werden, weil sie als "fremd" angesehen werden, und an die Seite derer, die sich für Geflüchtete und Benachteiligte engagieren.

Darum wenden wir uns gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus in jeder Form.

 

Selig sind, die da hungert und dürstet nach Gerechtigkeit. (Matthäus 5,6)

Deshalb verbinden wir uns in unserem Engagement mit Christinnen und Christen weltweit, Gerechtigkeit und Solidarität zu leben. Wir pflegen den ökumenischen und interreligiösen Austausch und suchen Bündnisse mit allen Menschen guten Willens für das Leben in der Einen Welt.

 

Darum bitten wir alle Gemeindeglieder, die verschiedenen Positionen und Programme aller Beteiligten bei den Europawahlen, den Kommunalwahlen und den Kirchenwahlen zu überprüfen und zu bewerten.

 

Wir laden Christinnen und Christen dazu ein, sich gut zu informieren, sich zu engagieren und von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Suche Frieden und jage ihm nach." (Psalm 34,15)