Vorspiel: Lied: I,ve got a feeling

KV: I've got a feeling, there is a hand to show the way.

There is a smile, a warm and sunny touch, I need not worry on my way.

1.Love never dies in my spirit, love never dies in my heart,

 he is the sun in my spirit, he is the sun in my heart,

 he is my Lord, my good old Lord.

KV: I've got a feeling, there is a hand to show the way.

There is a smile, a warm and sunny touch, I need not worry on my way

2.I often suffer from trouble, I often suffer from pain.

 But there is a way out of trouble, there is a way again,

he is my Lord, my good old Lord.

KV: I've got a feeling, there is a hand to show the way.

There is a smile, a warm and sunny touch, I need not worry on my way

3. Rocking my body and spirit, rocking my body and heart,

 he is the sun in my spirit, he is the sun in my heart,

 he is my Lord, my good old Lord.

KV: I've got a feeling, there is a hand to show the way.

There is a smile, a warm and sunny touch, I need not worry on my way.

I need not worry, he’s on my way, he is always on my way.

Übersetzung:

KV: Ich habe das Gefühl, dass es eine Hand gibt, die den Weg weist.

Da ist ein Lächeln, eine warme und sonnige Berührung, ich brauche mir auf meinem Weg keine Sorgen zu machen.

1.Die Liebe stirbt nie in mir, die Liebe stirbt nie in meinem Herzen, er ist die Sonne in mir, er ist die Sonne in meinem Herzen, er ist mein Gott, mein guter Gott.

KV: Ich habe das Gefühl, dass es eine Hand gibt, die den Weg weist.

Da ist ein Lächeln, eine warme und sonnige Berührung, ich brauche mir auf meinem Weg keine Sorgen zu machen.

2. Ich leide oft unter Schwierigkeiten, ich leide oft unter Schmerzen. Aber es gibt einen Weg aus der Not, es gibt wieder einen Weg, er ist mein Gott, mein guter Gott.

KV: Ich habe das Gefühl, dass es eine Hand gibt, die den Weg weist.

Da ist ein Lächeln, eine warme und sonnige Berührung, ich brauche mir auf meinem Weg keine Sorgen zu machen.

3. Er bewegt meinen Körper und meine Seele, bewegt meinen Körper und mein Herz, er ist die Sonne in mir, er ist die Sonne in meinem Herzen, er ist mein Gott, mein guter Gott.

KV: Ich habe das Gefühl, dass es eine Hand gibt, die den Weg weist.

Da ist ein Lächeln, eine warme und sonnige Berührung, ich brauche mir auf meinem Weg keine Sorgen zu machen.


Begrüßung:

Wie sähe mein Leben aus, wenn Gott kommt

wenn Gott durch die Mauern meiner Angst träte

und seinen Frieden spräche in meine Zeit

 

Wie sähe meine Stadt aus, wenn Gott kommt

wenn Gott durch ihre Straßen streifte

und seinen Frieden hinterließe in ihren Gassen?

 

Wie sähe die Erde aus, wenn Gott kommt

wenn Gott über sie ginge

und seinen Frieden stiftete in und unter uns?

75 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs

Ist eine friedliche Welt noch immer Teil einer großen Sehnsucht. 

Umkehr zum Frieden.

75 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs ist das Thema der 40. Friedensdekade noch immer eine große Herausforderung.

Umkehr zum Frieden

Wir stellen uns dieser Herausforderung in der Hoffnung,

dass wahr wird, wovon die Jugendlichen gesungen haben:

„Ich habe das Gefühl, dass es eine Hand gibt, die den Weg weist. Ich brauche mir auf meinem Weg keine Sorgen zu machen. Es gibt einen Weg aus der Not. „

Herzlich willkommen heiße ich Sie alle als Friedensstifter!

Herzlich willkommen, heiße ich die Kraken im Krankenhaus und die Kinder in der Kinderkirche.

Herzlich willkommen, liebe Frau Breidenbach, lieber Herr Breidenbach, liebe Sängerinnen und Sänger der Jugendkantorei.

Es ist ein ganz besonderes Geschenk, dass Ihr heute für uns singt, als kleiner Teil der Jugendkantorei.

Das geht nur in unserer riesigen Kirche, in der es möglich ist die Abstände so einzuhalten, dass wir Infektionen ausschließen können.

Wir feiern in großer Dankbarkeit

Im Namen Gottes

des Vaters

und des Sohnes

und des Heiligen Geistes.

Amen

Eingangsgebet

Einleitung SW

Die Jugendlichen begleiten unser Gebet mit dem Lied

Lied: Hevenu shalom alechem -

Wir wünschen Frieden euch allen

Auf die die Friedensbitten der Jugendlichen antworten wir als Kirchengemeinde mit einem Vers aus Psalm 29

Der HERR wird seinem Volk Kraft geben;

der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden.

 

Ich bitte Sie das Liedblatt zur Hand zu nehmen und aufzustehen.

 

Lied Hevenu shalom alechem –

Wir wünschen Frieden euch allen

Jugendkantorei

Allmächtiger Gott,

Schöpfer des Himmels und der Erde
du bist gegenwärtig

in der Weite des Himmels

und im kleinsten aller Geschöpfe,

Alles Leben umschließt du mit Zärtlichkeit und Liebe.

Wir zerstören die Welt in der und mit der wir leben.

Erfülle uns mit Kraft zur Umkehr!

Dass wir uns einschränken und

In Achtung vor deiner Schöpfung leben

 

Kirchengemeinde

Der HERR wird seinem Volk Kraft geben;

der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden.

Hevenu shalom alechem

Jugendkantorei

Jesus Christus,

Bruder der Armen und Verachteten,

Freund der Ausgestoßenen und an den Rand gedrängten,

Begleiter der Menschen auf der Flucht.

Erfülle uns mit der Kraft zur Umkehr

damit wir als Brüder und Schwestern leben,

niemanden verachten

und niemandem Schaden zufügen. 

Kirchengemeinde

Der Herr wird seinem Volk Kraft geben;

Der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden.

Hevenu shalom alechem

Jugendkantorei

Heiliger Geist,

öffne unsere Augen, damit wir hinsehen

und uns Bilder zu Herzen nehmen,

die wir nicht wahrnehmen wollen.

Öffne unsere Ohren,

dass wir hinhören, wenn Menschen

bei uns anklopfen und um Hilfe bitten.

Erfülle uns mit der Kraft zur Umkehr,

dass wir zu Mitmenschen werden und

Friedensstiftern.

Kirchengemeinde

Der Herr wird seinem Volk Kraft geben,

der Herr wird sein Volk segnen mit Frieden.

SW

Jesus Christus mache uns bereit zur Umkehr,

wenn wir uns in der Stille dir zuwenden.

Wir denken an die Opfer des Nationalsozialismus

Wir denken an die Opfer von Krieg, Verfolgung und Ungerechtigkeit in unserer Zeit.

Stille

 

Barmherziger Gott, mache uns zum Werkzeug deines Friedens.

Amen

Hevenu schalom alechem

SW

Umkehr zum Frieden – Wie kann das gehen?

(„Wenn es stimmt“,  Text  von Werner Höbsch),

JK 1

Wenn es stimmt, dass Reichtum glücklich macht,

sollten wir unser Handeln nur noch am Gewinn orientieren.

JK 2

Wenn es stimmt, dass der Stärkere immer gewinnt,

sollten wir weiterhin aufrüsten und zuschlagen.

JK 1

Wenn es stimmt, dass sich eh nichts ändert,

sollten wir bequem sitzen bleiben.

JK 3

Wenn es aber stimmt, dass den Armen das Reich Gottes gehört,

lasst uns noch heute ihre Solidarität suchen.

JK 4

Wenn es stimmt, dass die Gewaltlosen das Land erben,

lasst uns noch heute Gewaltlosigkeit einüben.

JK 3

Wenn es stimmt, dass die reinen Herzens Gott schauen,

lasst uns noch heute mit der Umkehr beginnen.

JK 4

Wenn es stimmt, dass die Friedensstifter Kinder Gottes sind,

lasst uns noch heute dem Frieden nachjagen.

JK 3

Wenn es stimmt, dass der Geist Gottes

Hoffnungslosigkeit in Hoffnung,

Mutlosigkeit in Mut,

Verdorrtes in Leben wandelt,

lasst uns noch heute dem Geist Gottes trauen,

uns seinem schöpferischen Wirken öffnen und handeln.

 

Ansprache

 

Liebe Gemeinde,

Ein Freund, ein guter Freund
Das ist das Beste, was es gibt auf der Welt

Die Comidian Harmonists haben recht.

Wie stolz sind Kinder, wenn sie von ihrem besten Freund, ihrer besten Freundin erzählen. Wie viele Tränen gibt es, wenn dieser erste Platz ins Wanken gerät und streitig gemacht wird.

Das ist nicht nur bei Kindern so.

In einem kurzen Gedicht fasst Marie von Ebner-Eschenbach zusammen, was eine Freundschaft ausmacht.

Einen Menschen wissen,

der dich ganz versteht,

der in Bitternissen immer zu dir steht

der auch deine Schwächen liebt,

weil du bist sein

Dann mag alles brechen,

du bist nie allein.

Da gibt es vermutlich eine ganz tiefe Sehnsucht in uns allen-

Die Sehnsucht nach einem Freund, bei dem ich sein kann, wie ich bin mit allen Fehlern und Belastungen,

nach einer Freundin, die für mich einsteht und mich nicht hängen lässt, die zu mir steht und mich verteidigt in allen Anfeindungen.

Neben dieser großen Sehnsucht scheint es auch zerstörerische Kräfte in uns zu geben dunkle Seiten und Eigenschaften,

mit denen wir nicht so leicht umgehen können.

Wie viele Konflikte, Enttäuschungen und Streit gibt es in freundschaftlichen Beziehungen, in Partnerschaften und Familien?

Neid Hass, Unzufriedenheit, solche Gefühle haben uns manchmal ganz fest im Griff. Wir können uns nur schwer dagegen wehren.

Eifersucht ist die Wurzel schrecklicher Gemeinheiten und Verbrechen; gerade Freunden gegenüber und Menschen, die wir besonders lieben.

Wie können wir dem Aufruf der Friedensdekade folgen und umkehren, sodass wir dieser Sehnsucht nach freundschaftlichen Beziehungen, nach Frieden in der Welt ein kleines Stück näherkommen?

Die Friedensbotschaft ist die Urbotschaft des christlichen Glaubens. Die Geburt Jesu ist untrennbar damit verknüpft.

Das Geheimnis der Umkehr zum Friedens ist in einem Satz zusammengefasst:

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden

Glaube an Jesus Christus und das Engagement für den Frieden in unserer Welt gehören untrennbar zusammen.

Glaube an Gott ist Umkehr zum inneren und äußeren Frieden mit der ganzen Schöpfung. Der Glaube an die Geburt Jesu macht uns alle zu Friedensstiften.

Was bedeutet Umkehren und wie finden wir zu diesem Frieden?

Eine Jugendliche, sie heißt Franziska und ist FSJlerin in Island.. erzählt:

Ich bin zum ersten Mal in Island für ein freiwilliges Auslandsjahr bei der Kirche. Ich bin dort Mädchen für alles. 

Eines Tages muss ich mit dem Auto in eine entfernte Gemeinde fahren. Quer über die Insel. Über Brücken und durch Tunnel. Und weil in Island wenig Verkehr ist, gibt es auch einspurige Tunnel ohne Ampeln.

In einem solchen Tunnel passierte es. Es kommt jemand von vorn. Blöd, dass ich noch nicht die Hälfte des 5 km langen Tunnels geschafft habe. Damit man sich nicht streitet, ist nämlich der Mittelpunkt der Strecke markiert.

Keine Chance, ich muss zurück. Über 2 km im Rückwärtsgang. Eine Wendestelle gibt es nicht. Nur der Rückfahrscheinwerfer spendet minimales Licht.

Es ist anstrengend, Meter um Meter rückwärts schleichen. Nach über 2000 Metern endlich ein Lichtschein – das Tunnelende.

Dieses Erlebnis werde ich niemals vergessen. Ich denke oft daran, wenn ich Entscheidungen zu treffen habe mit dem Gefühl in einer Sackgasse zu stecken.

Umkehren und Zurückgehen ist anstrengend. Aber manchmal gibt es keinen anderen Weg

Franziska kehrt um, weil es keine andere Möglichkeit gibt.

Der Weg nach vorne ist versperrt.

Auch wir kennen solche Situationen

Wir müssen umkehren, neue Wege suchen, weil das Coronavirus uns dazu zwingt.

Wir müssen umkehren zu einem neuen Lebenswandel, weil der Klimawandel uns keine anderen Möglichkeiten lässt. Ihr Jugendlichen fordert Eure Zukunft ein im Frieden mit der Natur.

Wir müssen umkehren, weil es nicht sein kann, dass Menschen ertrinken, auf der Suche nach einem Ort zum Leben.

Wir müssen umkehren mit einem Wirtschaftssystem, in dem viele Länder chancenlos sind.

Wir müssen in vielerlei Bereichen darüber nachdenken, wie Umkehr gelingen kann.

In der Wahlnacht der Amerikawahl liege ich nachts lange wach. Ich denke nach über Politiker, die unsere Welt regieren, über manche zynische, menschenverachtende, machtbesessene Menschen,

Ich denke nach über den grausamen Bürgerkrieg in Kamerun, der kein Ende zu nehmen schient.

Ich fühle Ohnmacht. - ein schreckliches Gefühl: Ausgeliefert sein, denen, die mächtig zu sein scheinen.

Plötzlich wandern meine Gedanken zu einer ganz anderen Geschichte einer Geschichte aus der Bibel.

Eine Urgeschichte der Umkehr zum Frieden.

Ich werde ruhiger und schlafe ein.

Der Evangelist Matthäus erzählt

Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen:

2 Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.

3 Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem.

8 Herodes schickte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder, dass auch ich komme und es anbete.

9 Als sie nun den König Herodes gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war.

10 Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut

11 und gingen in das Haus und sahen das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.

12 Und da ihnen im Traum befohlen wurde, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem andern Weg wieder in ihr Land.

Anders als geplant kehren sie zurück.

Diese Geschichte ist die Geschichte vom anderen Weg,

vom Weg der Umkehr.

Es ist nicht ein Auto, das den Weisen den Weg versperrt,

sondern ein Traum Gottes, Wort Gottes, das sie berührt,

dem sie vertrauen.

 „Er bewegt meinen Körper und meine Seele,

er bewegt meinen Körper und mein Herz“ habt Ihr im Eingangslied gesungen. Die Weisen waren bewegt vom Traum Gottes, von seinem Wort Herodes nicht zu vertrauen.

Das Geheimnis dieser Geschichte sind nicht die wertvollen Geschenke, sondern das Ziel des langen Weges und der gro0en Sehnsucht:

Ein Ort der Armut und Not, der Stall in Bethlehem

Das Geheimnis dieser Geschichte sind nicht die wertvollen Geschenke, sondern die Antwort Gottes auf ihr Gebet:

Ein Traum in der Nacht, Gottes Wort, das einen anderen Weg führt, zur Umkehr mahnt, zur Vorsicht gegenüber dem mächtigen König

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden.

Diese Geschichte macht mir Mut, Wir sind nicht ohnmächtig ausgeliefert irgendwelchen Mächten dieser Welt.

Wir haben Zugang zu einer Macht, die die Welt bewegt: Jesus Christus, den wir Friedefürst nennen, Heiland und Retter der Welt.

In Gottes Heils- und Friedensgeschichte, werden wir alle gebraucht als Friedensstifter.

Jeder mit seinen kleinen Friedensschritten, mit seinen eigenen Möglichkeiten, mit seinem Glauben dazu beizutragen, dass Frieden und Freundschaft wachsen kann. So wird unsere Umkehr zum Frieden, unser Glaube auch politisch wirksam

Werden.

Umkehren zum Frieden:

Das Kind suchen an Orten der Armut und Not.

Bei Jesus innehalten und beten.

Gottes Traum ernst nehmen, den anderen Weg, den Weg der Umkehr finden.

Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden

So wird Friede durch unser aller Umkehr.

Ist das nicht eine maßlose Überforderung?

Ja, das ist es.  Und gleichzeitig ist es ein grandioses Versprechen.

„Weil es eine Hand gibt, die uns den Weg weist, müssen wir uns keine Sorgen machen. Es gibt Wege aus der Not.“

Möge Jesus Christus der Friedensbringer dieses Vertrauen nicht enttäuschen, so dass wir den anderen Weg finden.

Jeder wird diesen anderen Weg des Friedens suchen müssen

an seinem Ort. Gemeinsam wollen wir ihn gehen im Vertrauen auf das Versprechen der Geburt Jesu Christi in der Hoffnung, dass diese Schritte sich auswirken auf die politische Wirklichkeit in unserer Welt, im Alltag unseres Lebens.

Amen

Lied: EG 661 Ich glaube fest, dass alles anders wird

1. Ich glaube fest, dass alles anders wird,

dass uns die Liebe immer weiter führt.

Ich glaube fest an eine neue Sicht,

wenn bald im klaren Licht ein hoffnungsvoller Tag anbricht.

 

2. Ich glaube fest, dass Gott die Liebe ist,

und dass er an der Liebe alles misst.

Ich glaube fest, das Ziel ist nicht mehr weit,

ich hoffe auf die Zeit voll Frieden und Gerechtigkeit.

 

3. Ich glaube fest an Gott und seine Macht,

dass er sein Volk behütet und bewacht.

Ich glaube fest, Gott macht die Menschen frei

von Schmerzen und Geschrei, und alle Angst ist dann vorbei.

 

4. Ich glaube fest. Ein neues Lied stimmt an,

ein Liebeslied, das jeder singen kann.

Ich glaube fest, das Ziel ist nicht mehr weit,

ich hoffe auf die Zeit voll Frieden und Gerechtigkeit.

 

 

Friedensgebet von Coventry – Nagelkreuzgemeinschaft

(Das Jugendwerk Öhringen ist Mitglied in der Nagelkreuzgemeinde)

Alle haben gesündigt und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten. (Römer 3, 23)

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt, Volk von Volk, Klasse von Klasse.

Vater, vergib.

Das Streben der Menschen und Völker zu besitzen, was nicht ihr Eigen ist,

Vater, vergib.

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen ausnutzt und die Erde verwüstet,

Vater, vergib.

Unseren Neid auf das Wohlergehen und Glück der Anderen,

Vater, vergib.

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlinge,

Vater, vergib.

Die Gier, die Frauen, Männer und Kinder entwürdigt und an Leib und Seele missbraucht,

Vater, vergib.

Den Hochmut, der uns verleitet, auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott,

Vater, vergib.

Seid untereinander freundlich, herzlich und vergebet einer dem anderen, wie Gott euch vergeben hat in Jesus Christus.

 

Vaterunser

 

Ankündigungen

GD am Sonntag, 8. November 2020, Drittletzter So. des Kirchenjahres,

1.   Das Opfer dieses Gottesdienstes wird erbeten für das Friedensprojekt Neve shalom wahat al salam.

Das Friedensdorr in Palästina, in dem jüdische und palästinensische Bewohner zusammenleben und sich für den Frieden in dieser Region engagieren.

Das Opfer steht auch Im Gedenken an das Reichspogromgedenken, das dieses Jahr leider ausfallen muss.

 

2.   Aufgrund der aktuellen Pandemie-Maßnahmen und den Kontakt-Beschränkungen

Wird es im Novermber außer den Gottesdiensten und dem KU keine Gruppen, Kreise und Veranstaltungen geben.

 

3.   Am kommenden Sonntag laden wir Sie zu folgenden Gottesdiensten ein:
- 10.00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche zum

ökumenischen. Kanzeltausch mit    Pfarrer Klaus Kempter und Dekanin Sabine Waldmann

      - 10.45 Uhr ins Rosenberg-Gemeindehaus mit Pfr. J. Dinger.

 

Segenslied: NL 147 Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht;

es hat Hoffnung und Frieden gebracht;

es gibt Trost, es gibt Halt in Bedrängnis Not und Ängsten

ist wie ein Stern in der Dunkelheit

Segen