Freizeitberichte

Wandererlebnisse am Rennsteig

Zum ersten Mal konnten sich wanderfreudige ältere Menschen dieses Jahr zu einer Wanderfreizeit anmelden. Diesem Angebot der Seniorenarbeit des evangelischen Kirchenbezirks Öhringen unter der Leitung von Diakon Hans-Peter Hilligardt folgten 10 Damen und 3 Herren und mit den Wanderführern Manfred Guldan und Gerlinde Bräuninger-Guldan war schließlich eine 16-köpfige Gruppe – verteilt auf 3 Fahrzeuge – am 24.9. auf dem Weg nach Thüringen. Ziel war der bei Wanderern so beliebte Rennsteig am Kamm  des Thüringer Waldes.

Bereits zur Mittagszeit war der bekannte Fremdenverkehrsort Oberhof erreicht. Hier am Biathlonstadion ging es dann gleich nach der Mittagspause auf einen ersten Abschnitt des Rennsteigs. Jetzt konnten erste Eindrücke vom Charakter des Rennsteigs gewonnen werden, aber auch von der Leistungsfähigkeit der Wandergruppe. Etwa 11 kmwurden an diesem ersten Tag schon erwandert. Am späten Nachmittag dann die Fahrt zur Unterkunft, dem „Berghotel Stutenhaus“ bei Schmiedefeld. Nur von Wald und Wiesen umgeben versprach dieses Haus Ruhe und Gastlichkeit, konnte aber nicht alle Erwartungen erfüllen. Seine Geschichte als ehemaliges DDR-Betriebsferienheim war nicht zu übersehen, jedoch schmeckte das reichlich aufgetragene Essen, was am Abend auch zur guten Stimmung beitrug.

Am nächsten Tag stand die längste Wanderung von „Grenzadler“ bei Oberhof über den Großen Beer-Berg (982m) nach Schmücke  auf dem Programm. Immer der Markierung „R“ folgend erreichte man an diesem trüben und kühlen Tag dann am späteren Nachmittag die warme Gaststube des Berggasthofes Schmücke und ließ sich dort Kaffee und Kuchen schmecken.

Der Samstag war dann der angekündigte Regentag. Die erzwungene Wanderpause wurde zu einem Ausflug in die Landeshauptstadt Erfurt genutzt. Vor dem Stadtrundgang nahm die Gruppe an der Mittagsandacht im ehemaligen Augustinerkloster, in dem der junge Martin Luther einige Jahre verbracht hatte, teil. Der anschließende Stadtrundgang führte zu den Sehenswürdigkeiten Erfurts wie der Krämerbrücke und dem Domberg mit dem Mariendom. Natürlich blieb auch noch Zeit zum Bummeln durch die belebte Innenstadt.

Nach einer Regennacht blieb es am Sonntag glücklicherweise trocken, sodass noch eine letzte Wanderung unternommen werden konnte. Vom Luftkurort Masserberg aus ging es über den Eselsberg zur Werraquelle, wo noch einmal vor der Heimfahrt eine Mittgaspause eingelegt wurde.              Mit diesen 3 Wanderungen hatte man natürlich nur einen kleinen Teil des 170 km langen Rennsteigs kennengelernt. Aber was diesen Höhenwanderweg so reizvoll macht, das konnte jeder erfahren: die gut markierte Wegstrecke, das Grün des Waldes, das Rauschen der Bäume, die schönen Ausblicke ins Vorland, die vielen Pilze am Waldboden, die zahlreichen Grenzsteine verschiedener ehemaliger Herrschaften und letztendlich die klare, frische, sauerstoffreiche Waldluft. Und die Natur  bot auch eine stimmungsvolle Kulisse für eine Andacht unterwegs.

Das Schöne am gemeinsamen Wandern sind und waren natürlich auch die Gespräche untereinander und das sich gegenseitige Kennenlernen.

Als man am frühen Sonntagabend in Öhringen wieder auseinanderging, konnten alle auf ein besonderes Gemeinschaftserlebnis zurückblicken.

 

Manfred Guldan