Freizeitberichte

 

Sommerfreizeit für Senioren im Chiemgau

Bei der diesjährigen Sommerfreizeit vom 28.8. bis 7.9. 2019 der evangelischen Kirchengemeinde Öhringen und des Kirchenbezirks verbrachten 18 Senioren wunderschöne und erlebnisreiche Tage im Chiemgau. Diakon Hans-Peter Hilligardt sowie das Ehepaar Manfred und Gerlinde Bräuninger-Guldan hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Die günstige Lage der Unterkunft im Tagungshaus St. Rupert in Traunstein sowie das gute Wetter ermöglichten vielerlei Unternehmungen in und um Traunstein und der weiteren Umgebung. So konnten die Teilnehmer die herrliche Landschaft am Königssee und Hintersee bestaunen, eine Schifffahrt auf dem Chiemsee zur Herreninsel genießen, die Städte Wasserburg am Inn und Salzburg bei einem Rundgang erkunden, mit der Gondel auf das Unterberghorn bei Kössen fahren und in Ruhpolding die legendären Windbeutel schlemmen. Einige nutzten sogar das warme Wetter zum Schwimmen im Waginger See.

Die Zeit im Haus und im Garten verbrachte man mit gemeinsamem Singen und Basteln, mit Bibelarbeit und Quiz-Spielen und vielerlei Gesprächen unter-einander. Eröffnet wurde der Tag mit einer Andacht in der Hauskapelle. Mit einer Abendmahlfeier und einem bunten Programm zum Abschluss ging am letzten Tag vor der Abreise die Freizeit zu Ende.

Alle waren sich einig, dass man schöne Tage miteinander verbracht hatte.

 

 

Bericht Hausbootfreizeit Berlin 2019

Ursprünglich war die diesjährige Hausbootfreizeit, die der Ev. Kirchenbezirk Öhringen seit 14 Jahren anbietet, im „Wasserreich Havel-Oder“ nördlich Berlins geplant. Ein Bombenfund bei Oranienburg machte das Befahren dieses Revieres allerdings unmöglich, weil bis auf weiteres die wichtigste Ost- West Verbindung, die Havel-Oder Wasserstraße gesperrt bleibt. Kurzfristig suchte das Skipperteam ein Ersatzrevier und entschied sich für die Dahme Wasserstraße und die Müggelspree südöstlich von Berlin. Die erste Route bis zum Scharmützelsee zeigte sich nicht weniger eindrucksvoll. Die 14- köpfige Bootbesatzung genoss die abwechslungsreiche Landschaft mit über 10 Seen und Kanälen. Die ersten Tage waren von Sonne und blauem Himmel begleitet, während in der zweiten Hälfte des Törns im Norden der Müggelspree die Temperaturen deutlich nach unten gingen. Dennoch waren alle Mitreisenden guter Stimmung, das Essen an Bord war wie immer ausgezeichnet und es regnete nur wenige Stunden. Die kleinen Maibäumchen an Bord der beiden Boote begleiteten die Besatzung bis nach Köpenick, wo der letzte Aufenthalt war. In acht Tagen wurden mehr als 200 km und acht Schleusen bewältigt, schon auf der Heimreise nach Hohenlohe sinnierte man darüber, in welcher Himmelsrichtung das Ziel im nächsten Jahr liegen wird, man darf gespannt sein.